Sie sind hier: Startseite » Infos » Jahresrückblick 2013

Jahresrückblick 2013

Viktoria Schule, im März 2014

Jahresrückblick 2013
Dank grossem Engagement und Unterstützung von vielen Seiten (finanziell, ideell und durch freiwillige Arbeit) konnten wir im Jahr 2013 alle unserer Jahresziele erreichen, mit Ausnahme der Trinkwassergewinnung durch einen eigenen Brunnen und mit dem Stromanschluss an das öffentliche Netz.
Insgesamt unterrichteten wir in diesem Jahr 163 Kinder in zwei Kindergartengruppen sowie einer 1., 2., 3. und einer neuen 4. Klasse.

Erfolgreiche abgeschlossene Aktivitäten/Projekte
Personal
Der Personalbestand wurde weiter an die wachsende Infrastruktur und die steigende Schülerzahl angepasst. Neu eigestellt wurden eine weitere Köchin, einen weiteren Busfahrer, einen Gärtner, eine Sekretärin und weitere Lehrpersonen. Insgesamt 20 Leute und 2 Praktikantinnen aus der Montessori-Schule waren bei uns tätig.
Um stetig die Qualität des Unterrichtes und des Klassenmanagement zu verbessern, haben wir eine Weiterbildung zum Thema Methodisch sinnvolle Möglichkeiten im Bereich Klassenführung in Zusammenarbeit mit den lokalen Schulinspektoren durchgeführt.
Darüber hinaus entstand eine Partnerschaft mit Education Opportunity , welche verschiedene Schulen in Tansania mit Weiterbildung und Material im Bereich Unterrichtsmethodik unterstützt.

Bauaktivitäten/Anschaffungen
-Fertigstellung zweier weiterer Schulzimmer und eines Lehrerzimmers.
-Bau eines Lagerraumes/Werkstatt
-Beginn der Herstellung von Mobiliar für die neuen Schulzimmer und für das Lehrerzimmer.
-Anschaffung von dringend benötigtem Büromobiliar und eines Computers für die Administration.
-Anschaffung von zwei weiteren Wassertanks, ohne die wir in der aussergewöhnlich heissen Trockenzeit enorme Wasserprobleme hätten.
-Anschaffung eines zweiten Schulbusses, um der steigenden Kinderzahl gerecht zu werden (Ein Drittel der Kinder benutzt momentan den Schulbus.).
-Umzäunung des gesamten Areals. Vorausgehende Ereignisse haben uns gezeigt, dass wir damit nicht mehr warten konnten. Zweimal haben Diebe nachts versucht die Solarpanels zu stehlen.
-Verbesserung des Sportplatzes und Anlegen eines Fussballplatzes.
-Sämtliche Schulbücher für die neue 5. Klasse konnten gekauft werden.
-Der Bau eines zweiten Kindergartens wurde begonnen, um den grossen Bedarf an Kindergartenplätzen zu decken.
-Die Finanzierung der ersten Phase des Bildungs- und Gemeinschaftszentrum (Mehrzweckhalle) mit dem Ziel auf 2014/15 konnte sichergestellt werden.

Schulaktivitäten/-resultate
-Alle Viertklässler haben die nationalen Prüfungen mit guten bis zu sehr guten Noten bestanden.
-Eine Elternversammlung mitsamt Aufführung (Theater und Singen) von den Kindern wurde abgehalten. Wir erhielten ein sehr gutes Feedback bezüglich der Leistungen der Kindern und verschiedene Themen konnten behandelt werden, unter anderem: Schülertourismus häufiger Schulwechsel der Kinder, Schulgeld unregelmässige Bezahlung und Disziplinarische Massnahmen ohne körperliche Bestrafung . Rundum war es ein sehr erfolgreiches Ereignis.
-Mit einer Gruppe von Kindern konnte ein Ausflug in den Nationalpark Serengeti und in den Ngorongoro Krater realisiert werden.

Patenschaften
Die Anzahl der Kinder, welche durch eine Patenschaft unterstützt werden, wurde auf 45 erhöht.

Sonstiges
-Der Vereins Freunde der Viktoria-Schule in Liechtenstein wurde gegründet. Er unterstützt ideell sowie finanziell die Viktoria Schools, leistet Öffentlichkeitsarbeit und vertritt die Interessen der Schule in Liechtenstein. Bis jetzt wurde eine Generalversammlung gehalten sowie eine Website erstellt. Die Mitgliederzahl Ende 2013 belief sich auf 36.
-Eine langzeitige und freiwillige Helferin aus Liechtenstein sowie Kurzeinsätze von Helferinnen, Helfern und Freunden haben uns im administrativen, baulichen und organisatorischen Bereich sehr unterstützt.

Herausforderungen
-Der Schulleiter musste ersetzt werden, da leider Unstimmigkeiten und Unehrlichkeit bei ihm in der Administration und in seinem Verantwortlichkeitsbereich auftauchten. Nach gründlicher Überprüfung wurde klar, dass vor allem auf Grund einer Veruntreuung der Schulgelder eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich war.
-Der Schulbus bereitete uns immer wieder Unannehmlichkeiten, was zeitmässig und finanziell eine grosse Belastung bedeutete. Auch mussten wie die Garage wechseln, da z.B. verschiedene Reparaturen immer wieder an derselben Stelle gemacht werden mussten und wir kein Vertrauen mehr in die Mechaniker haben konnten.
-Die Anpassung der Strukturen an die schnell wachsende Schule war und ist eine Herausforderung. Dies hatte auch Konsequenzen im Personalmanagement. Vor allem noch nicht gefestigte Verantwortungsbereiche (auch in Zusammenhang mit dem Schulleiterwechsel) haben gezeigt, dass wir vermehrt in Teambildung und Personalmanagement Energie stecken müssen, um ein stabiles und gut funktionierendes Team aufzubauen.

Für die kommenden Jahre 2014/15 haben wir uns folgende Ziele gesetzt

-Der Bau eines Bildungs- und Gemeinschaftszentrum (Mehrzweckhalle) für die Mittagsverpflegung und für verschiedene Anlässe
-Erweiterung der Schule um Fachräume (z.B. Computer) und Schulzimmer für eventuelle Parallelklassen
-Kontinuierliche Weiterbildung des gesamten Personals, sowohl in methodisch-didaktischen Bereich als auch im organisatorischen und im Führungsbereich
-Weitere Erdbohrungen zur Trinkwassergewinnung
-Erwerb von Computern für den Unterricht
-Stromversorgung der gesamten Schule durch das öffentliche Stromnetz
-Bau von Unterkünften für ausländische Freiwillige und für Lehrpersonen
-Fertigstellung des Fussballplatzes (Rasen anlegen)
-Beschaffung eines Autos für die Administration
-Fertigstellung des Kindergartens
-Kontinuierliche Erweiterung des Personals

Das Jahr 2013 war eine herausforderndes Jahr mit vielen unerwarteten Ereignissen, die uns zwischendurch auch ein bisschen (ver)zweifeln liessen. Aber durch die Hilfe und moralische Unterstützung von vielen Seiten konnten wir immer wieder Mut fassen und unser Unternehmen doch erfolgreich ein Stück weiter bringen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, ohne derer Hilfe die Realisierung der Projekte nicht möglich gewesen wäre. Dies waren viele private Personen, Institutionen (Stiftungen, Gemeinden, Vereine, Schulen, usw.) und der Verein Freunde der Viktoria-Schule . Asanteni sana!

Nachfolgend ein paar Bildeindrücke zum Jahresrückblick 2013