Sie sind hier: Startseite » Infos » Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2014

Schüler und Angestellte
Am 6. Januar 2014 haben wir mit 175 Kindern gestartet. Leider kamen nicht so viele Kinder wie erwartet (ca. 200 Kindern, inklusive einer neuen 5. Klasse). Nach einer Situationsanalyse sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir mehr in Werbung investieren müssen und uns ins Geduld üben sollten, denn bis Ende des Jahres stieg die Zahl auf 212 an. Das Team konnte um 4 Mitarbeiter erweitert werden, 3 neue Lehrer, ein Gärtner. Freiwillige Sophie Große-Rüschkamp aus Hamburg, Deutschland engagiert sich seit September 2014 für die Schule. Sie wird ein Jahr bei uns bleiben. Unter anderem hilft sie in der Administration mit, macht Fotos und kleine Filme, repräsentiert unsere Schule auf Facebook und hilft bei der Arbeit mit den Patenschaften.

Benjamin Gaum ebenfalls aus Deutschland war von November 2014 bis Januar 2015 bei uns. Er engagierte sich vor allem im Sportunterricht und half in administrativen Arbeiten mit. Patenschaften Die Anzahl der Kinder, welche durch eine Patenschaft unterstützt werden, wurde auf 53 erhöht.

Schulaktivitäten
EDFO (Educating Developing Facilitating Organization Ltd), eine lokale Organisation im Bereich Capacity Building , leitete eine Weiterbildung für das gesamten Personal. Der Fokus richtete sich auf Teambildung und Verbesserung der Organisationsstrukturen. Alle empfanden diesen Prozess als sehr herausfordernd aber auch als sehr hilfreich für die Verstärkung der Teamstabilität. Als eines der Resultate dieser Weiterbildung, wurden Arbeitsbeschreibungen für sämtliche Bereiche an der Schule zusammengestellt. Weiterbildung der Lehrpersonen zum Thema Herstellung und Einsatz von Motessori Unterrichtsmaterialien . Weiterbildung der Lehrpersonen durch die Organisation Opportunity Education Foundation ebenfalls im Bereich Einsatz von Unterrichtsmaterialien . (http://www.opportunityeducation.org/).Die Schule nahm zum zweiten Mal mit unserer vierten Klasse an den MEMSA (Mwanza English Medium School Association) und an den Nationalen Examen teil. Alle Schüler bestanden die Prüfungen und die Resultate waren sogar noch besser als im Vorjahr. Mit einer Gruppe von Kindern und Angestellten konnte ein Ausflug zum Ngorongoro Krater und in den Lake Manyara Nationalparkt realisiert werden. Im November führte die Schule eine Baumpflanzaktion durch. Auf dem gesamten Areal wurden insgesamt 70 Bäume gepflanzt. Mehr dazu im Bericht unter: http://www.viktoriaschools.li/blog/index.php

http://www.plant-for-the-planet.org/de/startseite Während eines Elterntreffens Anfang Dezember wurde das Jahr 2014 reflektiert und Ausschau auf das Jahr 2015 gehalten. Ein Team der Mwanza School Inspektoren hat ein Training zum Thema positive Lernatmosphäre durchgeführt. Es ging vor allem darum, wie man in der Klasse ohne Zwang auskommt.

Infrastruktur/ProjekteDer Bau des neuen Kindergartens, inklusive Lagerraum, konnte im Februar abgeschlossen werden, und so bezogen die Kinder dann im März das neue Gebäude. Das Mobiliar für die neuen Schulzimmer und das Lehrerzimmer konnte fertig gestellt werden. Im Rahmen der Weiterbildungen zum Thema Unterrichtsmaterialien wurden der Schule viele hilfreiche Unterrichtsmaterialen übergeben. Um die Materialien den Lehrpersonen übersichtlich und schnell zugänglich bereitstellen zu können, wurden Regale angefertigt. Zusätzlich wurden für die Lagerung von Schulheften, Büchern und Büromaterialien weitere Regale angefertigt. Bildungs- und Gemeinschaftszentrums (Mehrzweckhalle) Im April konnten wir mit dem Bau des Bildungs- und Gemeinschaftszentrums (Mehrzweckhalle) beginnen. Die Lagerung der Baumaterialien stellte eine Herausforderung dar und nahm Räume in Anspruch, welche bis dahin als Werkstatt dienten. Deswegen wurde ein einfacher überdachter Außenbereich errichtet, wo nun die Schreinerarbeiten weitergeführt werden können.

Das Bildungs- und Gemeinschaftszentrum (Mehrzweckhalle) wird für folgende Aktivitäten Platz anbieten:

Seminare, Weiterbildungen, Sitzungen in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, die speziell für die Gemeindemitglieder gedacht sind (Fragen der Bildung, Hygiene, Gesundheit, Kinderrechte, usw.).

Selbsthilfegruppen

Gemeinde und private Anlässe, welche den Gemeindezusammenhalt stärken sollen, da es in der Gemeinde keine solchen Räumlichkeiten gibt. Gleichzeitig kann es das Einkommen für die Schule generieren.

Schul- und Sportanlässe (Indoor Games)

Als Mensa für die Pausen- und Mittagsverpflegung, da die Kinder z.Z. ihre Mahlzeiten im Freien einnehmen.

Die Bauarbeiten allgemein stellen uns in verschiedenen Bereichen vor große Herausforderungen, insbesondere im finanziellen Bereich, in der Bauaufsicht und in der Material- und Wasserversorgung, es musste zum Beispiel eine zweite Wasserleitung gelegt werden. Nichtsdestotrotz konnten wir bis Ende Jahr den Rohbau fertigstellen. Dieses Baustadium erlaubt es uns, den Kindern während der nächsten Regenzeit einen trockenen Platz für die Mahlzeiten anbieten zu können. Der angelegt Rasen auf dem Fußballplatz ist sehr gut angewachsen. Zur Freude aller Kinder und Angestellten kann der Platz nun vollständig für den Sportunterricht genutzt werden. Erste Freundschaftsspiele mit anderen Mannschaften aus der Nachbarschaft und von anderen Schulen für das Jahr 2015 sind bereits geplant. Ende des Jahres konnten wir Hoffnung schöpfen, in absehbarer Zeit an das öffentliche Stromnetz ist angebunden zu werden. Im gesamten Quartier wurden Strommasten aufgestellt.

Sonstiges
Das Auto für die Administration konnte beschafft werden. Dies war eine sehr nötige Anschaffung, da die Schule sich außerhalb des Stadtzentrums (Bank, öffentliche Dienstleistungen, Post, Krankenhaus, usw.) befindet. Eine neue Autowerkstatt für Service und Reparaturen konnte gefunden werden, mit deren Dienstleistungen wir sehr zufrieden sind. Im Juni reisten Johanna und Switbert nach Liechtenstein und konnten viel an Öffentlichkeitsarbeit leisten, u.a. fand in Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde der Viktoria Schule und dem Verein Midanand ein Flohmarkt statt.

Ausblick auf die Jahre 2015 und 2016Fertigbau der Halle Anschluss an das öffentliche Stromnetz Erweiterung des Schulprojektes durch ein Internat (Mieten eines Hauses) für Kinder von der vierten Klasse aufwärts Durchführung von weiteren Aktivitäten zur Team- und Strukturverstärkung Bau weiterer Schulzimmer inklusive Computerraum, Bibliothek und Mediaraum Anschaffung von Computern Anbringen eines EingangstoresWasserbohrung Behausung für Freiwillige und Lehrpersonal

Schlusswort
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Privatpersonen, Institutionen (Stiftungen, Gemeinden, Vereine, Schulen, usw.) und an den Verein Freunde der Viktoria-Schule . Ohne diese wäre ein erfolgreiches Viktoria Schuljahr 2014 nicht möglich gewesen.

Vielen herzlichen Dank! Asanteni sana!